Tapete entfernen leicht gemacht

Neue Tapeten sind eine exzellente Möglichkeit, um das Eigenheim abwechslungsreich und farbenfroh zu gestalten. Anstrengender als das Tapezieren selbst ist oft das Entfernen der alten Tapete. Dieser Arbeitsschritt ist allerdings erforderlich, um ein hochwertiges Tapezierergebnis zu erzielen.

Beim Überkleben von Tapeten lassen sich nämlich überlappende Nähte und Unebenheiten kaum vermeiden. Der Tapetenkleber kann auf der alten Tapete unschöne Wellen erzeugen. Zudem können Farbe und Muster der alten Tapete durchscheinen. Tapeten entfernen ist also eine wichtige Vorarbeit. Im Folgenden findest du zahlreiche Tipps und Tricks, mit denen Du dir diesen Arbeitsschritt erleichtern kannst.

Nutze einfach die folgenden Sprungmarken, um direkt zu deiner Tapetenart zu springen, die du entfernen möchtest:

Rauhfasertapete entfernen

Bei Raufasertapeten empfiehlt es sich ein Gemisch aus Wasser mit Spülmittel sowie Kleister oder fertigen Tapetenlöser zu verwenden. Mit einem kleinen Trick kannst Du feststellen, wie gut oder schlecht sich die alte Tapete lösen lässt. Streiche einfach eine Probefläche mit Wasser ein. Verfärbt sich der Abschnitt dunkel, lässt sich die Tapete gut lösen.

Ist dies nicht der Fall, solltest Du auf einen geeigneten Weichmacher zurückgreifen. Dafür gibt es fertigen Tapetenlöser im Handel. Doch auch Spülmittel kann eine ähnliche Wirkung erzielen.
Zuerst löst man den Weichmacher in einem Eimer mit warmem Wasser auf. Das Gemisch wird dann gleichmäßig und großflächig auf der alten Tapete verstrichen. Nach der Einwirkzeit kannst du dann mit einem Spachtel die Rauhfasertapete entfernen. Wenn Du es mit mehreren Tapetenlagen zu tun hast, solltest Du die Raufasertapete mit einem so genannten Tapetenigel perforieren. So kann die Feuchtigkeit bis zur tiefsten Schicht vordringen.

In Feuchträumen wie Küche und Bad sind Raufasertapeten in der Regel mit einem feuchtigkeitsregulierenden Gewebe versehen. Dies erschwert die Entfernung mit einem Weichmacher. Als Alternativen kommen Abschleifen und Überspachteln in Frage.

Vliestapete entfernen

Vlies- und Vinyltapeten sind vielfach feuchtigkeitsresistent. Dies macht es schwieriger, sie mit herkömmlichen Methoden aufzuweichen. Vliestapete entfernen ist nur möglich, wenn man sie zuvor gründlich mit einem Tapetenigel perforiert.

So wird die Tapete wasserdurchlässig und kann mit Wasser und Weichmacher aufgeweicht werden. Beim Arbeiten mit dem Tapetenigel solltest Du nicht zu viel Druck aufwenden, um Schäden an der Wand zu vermeiden. Bei Gipskartonwänden kommt Schleifpapier als Alternative in Betracht.

Glasfasertapete entfernen

Eine besondere Herausforderung ist das Entfernen von Glasfasertapeten. Zur Anbringung dieser Tapetenart wird ein Spezialkleber verwendet, der nicht wasserlöslich ist. Das übliche Arbeiten mit Weichmachern funktioniert in diesem Fall also nicht.

Stattdessen solltest Du versuchen, die Tapete am Saum anzulösen und dann nach oben abzuziehen. Um die Wand nicht zu schädigen, solltest Du mit einem Spachtel nacharbeiten. Eine gute Alternative ist das Abschleifen der Glasfasertapete.

Wenn man dabei gründlich genug arbeitet, kann der Rest der Tapete überklebt werden. Beim Entfernen von Glasfasertapete sind geeignete Schutzmaßnahmen wichtig, denn die Tapete besteht aus feinen Fasern, die nicht in Mund und Augen gelangen sollten. Du solltest daher unbedingt Mundschutz, Handschuhe und Schutzbrille beim Abziehen bzw. Abschleifen tragen.

Doppellagige Tapete entfernen

Bevor Du anfängst, die Tapete anzulösen und zu entfernen, solltest Du feststellen, ob sich mehrere Tapetenlagen an der Wand befinden. Dies lässt sich mit einem Kratztest schnell ermitteln.

Hat dein Vorgänger einfach die bestehende Tapete übertapeziert, muss die Tapete zuerst gründlich mit dem Tapetenigel vorbereitet werden. Ist die Tapete bis auf die letzte Schicht perforiert, kann man sie mit einer Lösung aus Wasser, Spülmittel oder Tapetenlöser einstreichen. Wenn Du in die Lauge etwas Kleister hinzu gibst, verbessert sich die Lösungskraft. Außerdem wird die Konsistenz der Lösung optimiert, so dass sich die Tapete gründlich einweicht anstatt sofort abzufließen.

Die beste Lösung: Tapeten mit Dampf entfernen

Auch mit heißem Wasserdampf kann man Tapetenreste entfernen. Meiner Erfahrung nach ist diese Lösung extrem einfach einzusetzen und spart jede Menge Zeit. Dazu fertigst Du die übliche Lauge aus Wasser und Weichmacher an und gibst sie in ein spezielles Dampfgerät. Dort wird die Lauge erhitzt und kann mit einer Dampfplatte auf die Tapete aufgebracht werden. Am besten schaust du dir das folgende Video an, in dem die Funktionsweise des Gerätes sehr gut erklärt wird:

Dies funktioniert wie mit einem Bügeleisen. Durch die Hitze wird der Tapetenkleber deutlich besser angelöst. Nach einer Einwirkzeit kannst Du die Bahnen schnell abziehen. Mit einem Spachtel kannst Du die übrigen Tapetenreste entfernen.

Wagner Dampftapetenablöser W 14, Dampfkraft 50 g/min, Behälter 3.5 l, Dampfzeit max. 70 min
567 Bewertungen
Wagner Dampftapetenablöser W 14, Dampfkraft 50 g/min, Behälter 3.5 l, Dampfzeit max. 70 min
  • müheloses Ablösen alter Tapeten mit Kraft des Wasserdampfes
  • umweltfreundlich, keine chemischen Zusätze notwendig
  • große Reichweite mit 3,7 m langem Schlauch
  • sicheres Arbeiten dank wärmeisoliertem Schlauch und durchdachtem...
  • Lange Dampfzeiten ermöglichen pausenfreies Bedampfen großer...
Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Total: 3 Average: 3.7]

Schreibe einen Kommentar

*